VOX NOSTRA

Seit seiner Gründung im Jahr 2001 widmet sich das Vokalensemble VOX NOSTRA unter der Leitung von Burkard Wehner praktisch und auch theoretisch der Vokalmusik des Mittelalters.
Mit ihrem obertonreichen und raumfüllenden Vokalklang entführen die Sänger und Sängerinnen ihr Publikum in deren archaische Klangwelten. Einstimmige gregorianische Choräle, uralte Psalmen und die hypnotischen Gesänge der Hildegard von Bingen gehören ebenso zum Repertoire des Ensembles, wie die feinziselierten Motetten der Zisterzienser oder die berückende Mehrstimmigkeit des Pariser Magister Perotin.
Der menschliche Atem ist das Zeitmaß für diese Musik, deren Zauber sich durch die reiche Verzierungskunst der Neumen und durch die schier unendlich scheinenden Melodiebögen entfaltet.

In liturgisch fundierten Konzertprogrammen wird die geistliche Musiktradition Europas erlebbar gemacht, indem die Sänger*innen im jeweiligen Kirchenraum wandelnd diesen singend erkunden und mit ihrem Gesang zum Klingen bringen. Zu der musikwissenschaftlich fundierten Arbeitsweise von VOX NOSTRA gehören das Singen nach Neumen, Modal- und Mensural-Notationen ebenso, wie das sorgfältige Austarieren der reinen Intervalle früher Mehrstimmigkeit seit 1150.

Das solistisch besetzte Ensemble agiert zumeist in einer Stammbesetzung aus fünf Sänger*innen: Winnie Brückner – Sopran, Philipp Cieslewicz – Altus, Christoph Burmester – Tenor und Burkard Wehner – Bariton und Tobias Hagge – Bass, die Besetzung ist jedoch variabel von 2 bis 10 Solisten.