JUBILUS INFINITUS _ Alleluiagesänge des Mittelalters und UA „Halleluja“ von Paul Amrod _ 17:00 Uhr

Lade Karte ...

10.10.2020
17:00 - 18:00

Lutherkirche, Konstanz


Co-working des Berliner Vokalensembles Vox Nostra mit dem Konstanzer Komponisten Paul Amrod (*1951)

JUBILUS INFINITUS – Der unaufhörliche Jubel
Alleluia-Gesänge des Mittelalters und der Gegenwart mit der Uraufführung „Halleluja“ (2020) von Paul Amrod (Konstanz)

Das Alleluia entspringt ursprünglich dem Hebräischen hallelūiā – (lob)preiset Jah(we)‘. Es setzt sich aus dem hebräischen Verb הַלְל‎ (halal) preisen, verherrlichen, ausrufen und יָהּ‎ (jāh), der Kurzform des Gottesnamens יהוה, (jāhṿe) zusammen. Den jubilierenden Charakter erhält diese Gesangsform durch ein Melisma (viele Noten auf nur einer Textsilbe) auf der Endsilbe Allelu-ja.

Die Klänge symbolisieren die unaussprechliche Freude über die Größe, Güte und Unendlichkeit Gottes, die sich in langen Melodiebögen Ausdruck verleiht. Dieser abstrakt textlose und sich schier endlos ausbreitende Gesang wird auch mit dem Begriff Jubilus umschrieben und wird immer wieder in die Nähe der Glossolalie verortet.

Die Vielfalt mittelalterlicher Alleluia-Vertonungen und die davon abgeleiteten Gattungen wie Sequenzen, Prosulae und Tropen, die bis in das 9. und 10. Jahrhundert zurückreichen, werden hier innerhalb eines Programms im Zusammenhang und unmittelbarer Nähe zueinander klingend erfahrbar gemacht sowie zeitgenössischen Kompositionen gegenübergestellt.

Die Zusammenarbeit mit Paul Amrod an diesem speziellen Thema und das gemeinsame Erarbeiten seiner neuen Komposition „Halleluja“ von 2020 verbindet die lange Musiktradition des Alleluia mit heutigen kompositorischen Ideen.

Über Paul Amrod: http://www.amrod.de

Paul Amrod verfiel bereits als Kind dem New Orleans Blues und erhielt einen Teil seiner Ausbildung auf den Straßen von New York. Er studierte an der weltberühmten Juilliard School in New York Komposition (Masters Degree) und machte eine Ausbildung zum Dirigenten.

Unter der Leitung von Leonard Bernstein befasste er sich mit Chormusik. Als Dirigent arbeitete er u.a. mit dem Juilliard Orchester und dem Hudson Valley Symphony Orchester zusammen.

Er tingelte viele Jahre in der New Yorker Jazz Szene u.a. mit mit Dave Sanborn, den Brecker Brothers, Danny und Chris Brubeck, Bob Berg, Corky Laing, Maceo Parker, Gil Evans oder Buster Williams.

Unterstützt vom Kulturamt der Stadt Konstanz